Wochenendplanung

Ein langes Wochenende steht vor der Tür und meine Planung war eigentlich gut organisiert. 3 Shootings standen an. 2 freie Arbeiten heute und 1 Kundenshooting Morgen. Erst hat mir eins meiner Modelle abgesagt, weil sie heute doch die Spätschicht hat, dann hat meine Kundin um Terminverschiebung gebeten, weil sie krank ist und dann spielte das Wetter die Nacht auch nicht mit (es regnete), so dass ich für die Bilder, die mir vorschweben auch mein Vormittagsshooting heute um eine Woche verschoben habe.

Stattdessen habe ich, nachdem ich die Woche her ruhig angehen lassen habe, heute den Drang verspürt laufen zu gehen. Höchst motiviert bin ich auch gestartet, doch leider war ich entweder zu schnell oder ich bin doch nicht so fit gewesen, wie ich dachte. Vielleicht war es auch eine Mischung aus Beidem.
Nachdem die letzten beiden Wochen echt gut gelaufen sind und ich endlich die 4 km-Marke geknackt habe, waren es heute „nur“ 2,51 in 21 Minuten. Immerhin, könnte man sagen. Immerhin bin ich überhaupt gelaufen, ja. Das sehe ich auch so und hält den Frust in Grenzen. Inzwischen weiß ich, dass es solche Tage gibt und dann auch wieder die Tage, an denen man sich selbst überrascht und über sich hinaus wächst. Mit 7,2 km/Std. war ich auch ziemlich flott unterwegs. Vielleicht hätte ich mich auch einfach etwas zurück nehmen sollen… Egal, immerhin war ich an der frischen Luft unterwegs und konnte die wunderbare Farbenpracht, die sich gerade draußen entfaltet, genießen. 🙂

Jetzt mache ich mir erstmal noch einen chilligen Samstag. Heute Abend besuche ich noch eine Freundin und Morgen steht dann ein freies Shooting am Nachmittag an. Wenn das Wetter so trocken und schön bleibt, freue ich mich riesig auf Morgen. 😀

Was habt ihr Schönes für das Wochenende geplant und genießt ihr auch ein langes WE?

 

 

Nach einer Woche…

… mit viel Ruhe, Stufenbettlagerung, höher dosierten entzündungshemmenden Schmerztabletten, Spaziergängen und heißen Bädern, seit ich alleine wieder aus der Wanne raus komme ;), geht es mir heute schon deutlich besser.

Mein Rücken fühlt sich zwar immer nch etwas verspannt an, aber alles in allem, kann ich mich schon fast wieder komplett schmerzfrei bewegen und das ist ein sooo schönes Gefühl, wenn ich überlege, wo ich vor einer Woche stand.

Zwar werde ich mit dem Sport noch pausieren müssen und schwer heben darf ich auch noch nicht, aber es ist schön, Freunde zu haben, die einen – neben der eigenen Familie – unterstützen. Auch, wenn es schwer fällt, bei den Getränken nicht einfach mit anzupacken. Ich habe bei so etwas ein furchtbar schlechtes Gewissen. Hatte ich letzte Woche schon, als mein Vater mir helfen musste meine Schuhe anzuziehen…

Die Woche habe ich viel gelesen, viel ferngesehen und jede Menge Ideen gewältzt. Das ist halt das Los, wenn man körperlich nicht kann, geistig aber fit ist. Eigentlich hätte ich Urlaub gehabt, aber das bisschen, was ich vorhatte, habe ich dann absagen müssen und auch hier daheim hab ich nichts auf die Kette bekommen. Nun ja, ist halt manchmal einfach so. Werde ich mich demnächst einfach mal nach der Arbeit oder an einem freien Wochenende an das ein oder andere begeben müssen.

Heute ist ein trüber Tag, es regnet und ist windig. Mal schauen, ob es mich später noch vor die Tür zieht.

Euch allen wünsche ich einen schönen Sonntag. Ich hoffe, ihr seid alle fit.

 

 

 

Keine Hochzeit für mich! :(

Vor anderthalb Wochen war ich für ein verlängertes Wochenende in Hamburg. Die Hochzeit von guten Bekannten stand an, die mich bereits Anfang des Jahres fragten, ob ich die Fotos für sie machen würde. Natürlich, das war eine riesen Ehre, zumal sie auf der Cap San Diego, einem Schiff, geheiratet haben.

Also ging es Donnerstags nach Hamburg, Freitags zur standesamtlichen Trauung samt anschließendem Shooting aufs Schiff und abends noch zum Essen in ein sehr leckeres Restaurant in die Speicherstadt und für mich dann anschließend zu meiner Freundin V., die seit anderthalb Jahren in Hamburg lebt und die ich seit einem Jahr nicht gesehen hatte. Wir quatschten noch ein paar Stunden, auch wenn ich erst spät bei ihr war und gingen am nächsten Tag ganz in Ruhe frühstücken, in einem super coolen Laden im Holzhafen. Einer von denen, die man von Einheimischen gezeigt bekommen muss, sowas mag ich ja. 😉

Danach ging es für mich zurück und am Sonntag schon hatte mein Brautpaar seine erste Galerie online stehen. Auch die Fotos für die Präsentation am folgenden Wochenende, wo die eigentliche Feier mit Freunden und dem Rest der Familie stattfinden sollte, waren schnell fertig. Denn in Hamburg waren nur die Eltern und Trauzeugen und die Patentante samt Mann mit.

Am folgenden Freitag hatte ich dann meine Kameratasche soweit wieder gepackt, am Samstagmorgen folgten noch ein paar Klamotten. Rausgelegt hatte ich diese schon, gepackt war die Tasche also schnell. Doch dann wurden die Verspannungen im Lendenwirbelbereich plötzlich zu schmerzen und selbst mit Wärme, Voltaren und Stufenbettlagerung wurden diese nicht  besser, sondern immer schlimmer, so dass ich gegen Mittag meinen Vater anrief und unter Tränen berichtete, dass ich mich nicht mehr bewegen könnte.
Innerhalb von ein paar Minuten war er bei mir und bot mir an mich in die Notaufnahme zu fahren. Er vermutete einen stressbedingten Hexenschuss, da ich die letzten zwei Wochen im Büro auch ordentlich Termindruck hatte und mir am Donnerstag vermutlich beim Möbelrücken für eine Veranstaltung vielleicht noch was verzogen hatte ohne es zu merken.

In der Notaufnahme wurde ein Bandscheibenvorfall erstmal ausgeschlossen, auch andere Nervenleiden, so dass der Arzt irgendwann sagte, dass er meinte, dass meine Vermutung wohl stimmen würde. Er verabreichte mir eine Schmerzmittelinfusion, empfahl mir 3x am Tag 400 mg Ibuprofen und verbot mir die nächsten Tage Sport.
Damit war die Hochzeit für mich definitiv gelaufen. Abgesehen davon, dass ich nicht mehr Autofahren durfte an diesem Tag, hätte ich auch gar nicht gewusst, wie ich mich an- und ausziehen soll…
Also habe ich schweren Herzens abgesagt, mich noch um eine Vertretung bzgl. Fotos vom Anschneiden der Hochzeitstorte und dem Hochzeitstanz gekümmert und damit dem Brautpaar eine Freude gemacht und hab an dem Samstag noch einiges an Tränen vergossen. Vor Schmerzen, aber auch vor Traurigkeit, weil ich mich auf die Feier echt gefreut hatte. Zumal ich ein Kleid – tatsächlich seit 11 Jahren mal wieder ein Kleid – und passende Schuhe seit 3 Monaten habe, die ich unbedingt anziehen wollte…

Mein Hausarzt hat mich gestern dann für diese Woche krank geschrieben. Da ich nur bedingt sitzen kann, wechsel ich mich gerade zwischen liegen, Stufenbettlagerung und Spaziergängen ab. Leichte körperliche Bewegung wurde mir empfohlen und absolute Bettruhe verboten. Letzteres würde mich aber auch wahnsinnig machen.

Also versuche ich mir momentan nicht die Decke auf den Kopf fallen zu lassen und schnellstmöglich zu genesen. Glaubt mir, solche Schmerzen wünsche ich keinem. Ich hab fast keine Luft mehr bekommen, wenn die Schmerzwellen über mich kamen. Heute kann ich mich glücklicherweise schon etwas besser bewegen. Bin zwar noch nicht schmerzfrei, aber es wird jeden Tag ein kleines Stück besser. 🙂

 

 

 

 

Urlaub :)

Vor 4 Tagen war mein letzter Arbeitstag. Nachdem die letzte Arbeitswoche nicht nur produktiv, sondern auch gesprächstechnisch sehr gut lief (hier wirds für Freunde einen extra Eintrag geben), habe ich seit drei Tagen Urlaub.

Begonnen hat der Urlaub auch richtig schön. Freitagsabends war ich mit meiner Freundin M. noch in der Spätvorstellung von „The Jungle Book“. Nachdem wir beide seit Ewigkeiten mal wieder in einer Spätvorstellung waren, hat uns der Film so gefesselt, dass wir auch gut wachgeblieben sind. *lach* Eine tolle Neuverfilmung eines alten Buches, welches ich irgendwann vielleicht tatsächlich mal lesen werde. Ich kann euch „The Jungle Book“ echt empfehlen, sofern ihr ihn noch nicht gesehen habt.

Samstags kam mich dann D., mein bester Freund, besuchen. Wir waren ein wenig shoppen ohne etwas zu kaufen. Er hat keine Hosen gefunden und ich keinen Blazer für die Hochzeit im September. Dabei habe ich so eine tolle Idee für ein Outfit. *seufz* Da werde ich wohl noch mal umschwenken müssen…
Nach einem stärkenden Essen, haben wir uns noch Donuts von unserem Lieblingsladen besorgt und dann bei mir einen Film geschaut, bevor es noch mal zu einem Spaziergang rausging, bei dem wir auch gut nass wurden. *lach* Es war ein sehr gemütlicher Tag, den wir beide wieder sehr genossen haben.

Am Sonntag habe ich dann die Zeit für ein paar Bilder genutzt und auch noch mal einen neuen Quicktipp, den ich über Facebook aufgeschnappt habe, ausprobiert. 😀 Abends kam dann meine Freundin J. vorbei. Wir haben uns was zu Essen bestellt, gequatscht und uns gegenseitig bei unseren Sorgen geholfen und anschließend die ersten Folgen der 6. Staffel „Game of Thrones“ geschaut, bevor wir beide plötzlich so müde waren, dass sie dann auch recht früh wieder gefahren ist.
Gestern stand dann aber auch Besuch bei mir an, von daher kam mir das sehr gelegen. Meine Freundin A. aus OWL kam mich für eine kleine Fototour besuchen. Ich hatte ihr das vor längerer Zeit schon mal vorgeschlagen. Ich holte sie am Hauptbahnhof ab und bei mir angekommen, frühstückten wir erstmal und sie erzählte mir von der neuen Wohnung, die sie gefunden hat.
Danach waren wir dann – bis auf eine kleinere Pause in einem Eiscafé – den ganzen Tag unterwegs und A. hat sich gefreut. Es war ein super schöner Tag, an dem wir beide von der vielen frischen Luft ziemlich k. o. waren. *lach*

Heute steht dann erstmal gleich die Wohnung auf dem Programm, weil mich Morgenabend meine beste Freundin besuchen wird. Sie wird den Donnerstag bei mir verbringen und da freu ich mich riesig drauf. 😀 Mal gucken, was wir gemeinsam so anstellen werden. 😉

Carolin Kebekus – Live in der Stadthalle Mülheim an der Ruhr

Gestern war es endlich soweit. Mein Weihnachtsgeschenk wurde eingelöst. 😀

Meine Schwester und ich führte der Weg dieses Mal nach Mülheim und wenn ich was gelernt habe, dann, dass ich beim nächsten Mal fahre. Mein Schwesterherz fährt nicht nur ungerne, sondern gerade deshalb auch total unentspannt Auto. Gab einiges an Flüchen. *lach* 😉

Die Stadthalle wirkt neu, zumindest renoviert/saniert und hat eine angenehme Größe. Die Akkustik war perfekt und das Programm war richtig witzig. Wie immer, gilt bei Comedy, dass man denjenigen, der auf der Bühne steht, entweder mag oder nicht mag. Carolin Kebekus könnte ich mir jetzt auch nicht jede Woche angucken, aber das geht mir mit fast allen Comedians so. Gestern Abend gabs jedenfalls sehr viel zu lachen, einfach, weil man merkte, dass diese Frau sich selbst nicht allzu ernst nimmt.

Gute zwei Stunden hat sie auf der Bühne gestanden. Hut ab, denn so lange hab ich das noch bei keinem anderen Comedian erlebt.

Also wer etwas derberen Humor mag, ist bei dem aktuellen Programm ¨Alphapussy¨ gut aufgehoben und diejenigen von euch, die sie vielleicht noch live sehen, wünsche ich viel Spaß und einen tollen Abend. 🙂

The Dark Tenor – Live in der Bochumer Christuskirche

Dieses Jahr gab es für meine Schwester Karten zum Geburtstag. Karte für „The Dark Tenor“, der, wie ich festgestellt habe, nicht allen Menschen etwas sagt. Selber sind wir auf ihn aufmerksam geworden, weil irgendwann in der Werbung mal ein Werbetrailer eines der Privatsender mit seiner Musik hinterlegt war. Die Stimme ging mir gleich durch und durch.

Meiner Schwester ging es ähnlich und so habe ich geschaut, ob der gute Mann auf Tour geht und siehe da: Ja! Perfekt, das Geburtstagsgeschenk war gesichert und am 23.04.2016 war es dann auch endlich soweit. Unser Weg führte uns nach Bochum zur Christuksirche und wir fanden sogar einen Parkplatz direkt vor der Tür. Total ungewohnt für mich, die ja sonst immer auf Großveranstaltungen geht, wenns Konzerte sind und da ist da Parken ja immer etwas anders. Wir kamen an diesem Abend nicht nur bequem hin, sonder auch wieder zurück.

Bis zum Einlass mussten wir noch etwas warten, aber der Wettergott hatte ein Nachsehen mit uns, denn es war zwar kalt, blieb aber zumindest trocken. Da dieses Konzert eine freie Platzwahl beinhaltete, suchten wir uns Plätze oben auf der Empore, weil wir gerne alles sehen wollten. Nicht mehr lange und das Konzert begann.

Es war ein geiler Abend!!! Ich kanns nicht anders sagen. Der Mann hat eine Stimme und bringt seine Liebe für Klassik auf so sympathische und teilweise auch humoristische Art und Weise rüber, dass mein Schwesterherz und ich so begeistert sind, dass wir auch die nächste Tour wieder live von ihm sehen wollen.
Zumal er zwei Songs vom neuen Album an diesem Abend präsentiert hat. Einen davon – mein persönliches Lieblingsstück – hänge ich euch am Ende dieses Beitrags mal an. Ich hoffe sehr, dass der Komponist der Titelmelodie zur Serie „Game of Thrones“ ihm die Erlaubnis gibt, diesen Song mit aufs nächste Album zu nehmen.

Einziges Manko für mich an diesem Abend war, dass die Anlage zum Schluss doch etwas arg übersteuert war, so dass man von der Stimme des Tenors fast nichts mehr hörte. Das fanden einige der anderen Besucherinnen und Besucher auch. Aber beim nächsten Mal wirds hoffentlich besser.

Ansonsten ein sehr geiler Abend, den ich sehr genossen habe und die Freude und den Spaß meiner Schwester zu sehen und Zeit mit ihr zu verbringen, war das schönste Dankeschön.

So, und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Video. Genießt den Song. 😉

Laufkurs „Therapeutisches Laufen“

Die zweite von insgesamt zwölf Wochen habe ich nun absolviert. Ich gebe mal einen kurzen Überblick über die Laufeinheiten.

1. Woche:
– 1 Minute Laufen
– 2 Minuten Gehen
– 7 x (Wiederholungen)

2. Woche:
1 Minute Laufen
1 Minute Gehen
10 x

Diese Woche wurde also mittwochs und freitags wieder gelaufen. Freitags mussten wir aufgrund eines Fußballspiels auf eine andere Strecke ausweichen, die u. a. über eine Brücke mussten, die es in sich hatte. Aaaaber ich habe durchgehalten. 😉 Zumindest auf dem Hinweg, auf dem Rückweg hab ich am Anfang des Aufstiegs falsch geatmet und auf halber Strecke fast Seitenstechen bekommen, so dass ich den Rest nach oben gegangen bin. Unterhalten und laufen ist irgendwie noch nicht so mein Ding, habe ich festgestellt. Oder ich mache mir in der Gruppe zuviel Druck. Das werde ich Montag mal für mich herauszufinden versuchen, wenn ich meine 3. Einheit in diesem Intervall alleine laufe bzw. mit einer Freundin zusammen, die auch wieder anfangen möchte.

Nachdem ich Mittwoch nicht ganz fit war und ich das Laufen als anstrengend war, lief es Freitag im wahrsten Sinne des Wortes richtig gut. Es hat Spaß gemacht und ich war danach fit und hab mich noch mit meinen Mädels zum Mädelsabend getroffen. 🙂

Jetzt freu ich mich auf Montag. Fazit ist übrigens, dass mir die Freitagsgruppe etwas mehr zusagt als die Mittwochsgruppe, was vielleicht daran liegt, dass wir freitags in der Regel weniger Leute sind. 😉

P. S. Nächste Woche steht auch der Kauf von ein Paar Laufschuhen an. Ich werde berichten, wies war. 😉

Laufkurs „Therapeutisches Laufen“

Hier und da gibt es von meinem Arbeitgeber seit letztem Jahr verstärkt sportliche Angebote. Vor ein paar Wochen war ich mit meiner Lieblingsfreullegin dann bei der Infoveranstaltung zum Kurs „Therapeutisches Laufen“, der uns beide interessierte. In der Vergangenheit haben wir uns öfter darüber unterhalten, dass wir beide (wieder) mit dem Laufen beginnen wollen. M. ist schon mal gelaufen, ich wollte bereits diverse Male damit beginnen, aber alleine und ohne das entsprechende Fachwissen, hab ichs bisher nie geschafft. Also war dieser Kurs genau das Richtige für uns.

Nachdem die Infoveranstaltung ein klein wenig unorganisiert ablief, hat es weder M. noch mich letzte Woche beim Einstieg in den Kurs gewundert, dass wir fast 40 (!) Läufer waren. VIel zu viele, denn die maximale Anzahl von 20 Läufern sollte eigentlich nicht überschritten werden. Es gibt zwie Kurse: Montags-Mittwochs und Mittwochs-Freitags, jeweils von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr bzw. von 16:00 Uhr bis 17:00 uhr mittwochs.

Ich bin in dem Mittwochs-Freitags-Kurs von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr und letzten Freitag – unser erster Freitag – waren wir 15 Leute. Das war echt angenehm. Wir lernen das sogenannte Intervalltraining und die erste von insgesamt 12 Einheiten (eine Einheit pro Woche) bestand aus 1 Minuten Laufen und 2 Minuten Gehen mit insgesamt 7 Wiederholungen. Mit Aufwärmen und abschließendem Dehnen, wo es dann auch immer noch Tipps gibt oder wir Fragen stellen können, dauert der Kurs immer eine Stunde.

Diese Woche steht dann der nächste Schritt an, der aus 1 Minute Laufen und 1 Minute Gehen bestehen wird mit insgsamt 10 Wiederholungen. Eine dritte Wiederholung pro Woche wird empfohlen, um sich einerseits an alleine Laufen zu gewöhnen, andererseits aber auch, damit der Körper sich noch besser ans Laufen gewöhnt. Am Ende dieser 12 Wochen sollen wir alle 30 Minuten problemlos durchlaufen können.

Nachdem ich mich letzte Woche nach den zwei Einheiten richtig gut fühlte und Freitag sogar hinterher fitter als vorher, bin ich vorgestern das letzte Mal alleine gelaufen. Sonntags am späten Vormittag war bei dem schönen Wetter auf meiner Strecke zwar einiges los, aber gerade jetzt am Anfang ist das vielleicht auch nicht so verkehrt – falls mal etwas ist…
Ich bin schon jetzt neugierig, wie das in 12 Wochen sein wird, ob ich es wirklich schaffe, diese halbe Stunde ohne große Atemnot durchzulaufen und freue mich daher schon riesig auf Morgen. Momentan ist mir das Wetter auch herrlich egal, muss ich gestehen. Wenns regnet, regnets halt. Ich kann danach ja duschen gehen. Dass ich mal so denken würde, hätte ich nicht gedacht… Aber momentan bin ich wohl auch einfach glücklich, dass ich überhaupt wieder Sport mache. Diese körperliche Betätigung hat mir dermaßen gefehlt, dass ich das jetzt noch mehr spüre, als vorher schon. Ich habe das Gefühl, ich finde gerade wieder zu mir selbst zurück. Hoffentlich hält das an…!

Treibt ihr eigentlich Sport? Falls ja, was für welchen und welches ist eure Lieblingssportart?

Mediterana

Am Dienstag nach Ostern war es endlich wieder soweit. Mein Schwesterherz und ich fuhren zum zweiten Mal in DIE Saunawelten schlechthin – ins Mediterana. Gelegen in Bergisch-Gladbach dauert die Fahrt für mich etwa 1 Stunde 20 Minuten, aber die Fahrt lohnt sich!

Wir starteten nach einem gemeinsamem Frühstück und waren gegen 11:30 Uhr vor Ort. Nachdem wir uns umgezogen hatten, machten wir erstmal wieder einen Rundgang, besorgten uns einen Zeitplan der Aufgüssen, suchten uns unseren ersten Liegeplatz und starteten mit einem Saunagang in der Catalanischen Kräutersauna. Tat richtig gut und ich bin immer wieder begeistert, wie toll die Saunen von innen aufgemacht sind. Hochwertige Materialien, toll gearbeitete Intarsien und teilweise auch Stuckarbeiten, die es zu bewundern gibt.

Insgesamt haben wir an diesem Tag 9 Saunagänge mitgemacht, wovon einige auch Aufgüsse bzw. Zeremonien beinhalteten . Die Feuer-Wasser-Zeremonie haben wir zweimal mitgemacht, weil es sich hierbei um eine Kneipp-Anwendung handelt, bei der einem auch erklärt wird, was es damit auf sich hat, wo der Ursprung herkommt.

Einzig, dass es drei Mädels nicht ganz so mit den Hygienevorschriften hatten, hat einem zum Schluss ein wenig die gute Stimmung getrübt. Da wir aber selber schon im Gehen begriffen waren, hab ich nichts gesagt. Bei denen hätte ich allerdings gerne mal gewusst, wieso sie überhaupt saunen gehen… *rolleyes* Sie wirkten etwas deplaziert, sagen wir es mal so.

Alles in allem war es wieder ein wunderbarer Tag, bei dem man so richtig entspannen konnte und ich war letztendlich erst um 00:30 Uhr am nächsten Morgen wieder daheim. Denn bis 00:00 Uhr hat das Mediterana tatsächlich auch geöffnet. 😀

Ich freu mich schon tierisch aufs nächste Mal! 😀

Ostern 2016

So sehnlich, wie ich auf den Beginn des diesjährigen Osterwochenendes gewartet habe, weil es gleichzeitig mein Urlaubsbeginn war, so schnell war es auch wieder vorbei.

Am Karfreitag war ich tatsächlich auch so faul, dass ich zwar ein wenig meine Wohnung auf Vordermann gebracht habe, den Rest des Tages aber mehr oder weniger auf der Couch verbracht habe. Ich habe mir „The Shannara Chronicles“ bei Amazon Prime angesehen und gelesen. Nachmittags bin ich dann zu meinen Eltern, meine Ma hatte mich zum Essen eingeladen.

Karsamstag ging es dann Richtung Niederlande, meine Schwester und ihren Freund auf dem Campingplatz besuchen. Nachdem die letzten Jahre das Osterwochenende immer den Auftakt der Campingsaison darstellte, waren dieses Jahr von den anderen keine anderen da. Ein Teil war auf Angeltour in Norwegen unterwegs, ein Teil hatte wegen der schlechten Wetterprognose abgesagt.
So konnte wir aber einen ruhigen Samstag verbringen. Der „Schwieger“vater meiner Schwester war mit seiner Frau auch dort, ließen uns aber weitestgehend in Ruhe. Mein Schwager in Spe fuhr angeln und meine Schwester und ich gingen eine Runde spazieren, bevor wir es uns vor dem Wohnwagen bzw. irgendwann dann auch im Wohnwagen gemütlich machten, als es dann zu windig wurde.
Abends nach einem exzellenten Grillen fuhr ich dann wieder Richtung Heimat und hörte ein paar Tage später von meiner Schwester, dass sie sonntags bereits abgebaut hatten, weil das Wetter zu schlecht wurde.

Ostersonntag ging ich dann mit Brötchen zu meinen Eltern zum Frühstück. Das war super gemütlich. Daheim hab ich dann meine Tasche gepackt und bin Richtung Schwerte zu meinem besten Freund aufgebrochen. Wir waren mit unserer Spieleclique verabredet und so führte uns unser Weg ins Sauerland, wo wir gemeinsam gegessen haben und anschließend zum Osterfeuer sind. Allerdings muss das wohl recht enttäuschend gewesen sein, wie ich den anderen Aussagen so entnommen habe. Da es mein erstes Osterfeuer war, habe ich keine Vergleichswerte.
Nach einer Nacht ohne Schlaf (Fragt nicht!) konnte ich einen tollen Sonnenaufgang beobachten, während ich darauf wartete, dass die anderen auch aufstehen. Nach dem Frühstück haben wir dann mit einem neuen DSA (Das Schwarze Auge)-Abenteuer begonnen, was echt viel Spaß gemacht hat. Es gab auch wieder jede Menge zu lachen.

Abends war ich gegen 20:00 Uhr wieder daheim und froh drum. Ich bin nur noch ins Bett gefallen, da ich zwei Nächte nicht bzw. nicht gut geschlafen haben, hats mich dann doch irgendwann umgehauen. Alles in allem war es aber ein super schönes Wochenende und am nächsten Tag stand schon das nächste tolle Event an, aber dazu gibt es in einem eigenen Eintrag mehr. 😉